1. Elternabend an der GMS


Über 70 interessierte Eltern nahmen am ersten Elternabend der neuen Gemeinschaftsschule teil und kamen kurz vor den Sommerferien noch einmal in die Schule um sich über den Start der GiG zu informieren. Dass sich Gemeinschaftsschule heute komplett anders anfühlt und der Schullalltag ihrer Kinder anders aussehen wird als zu ihrer eigenen Schulzeit, lernten die Teilnehmer „live und hautnah“ von den zukünftigen Lernbegleitern und Verantwortlichen der neuen Schule.

Nach der Vorstellung der Lerngruppenleiter und Fachbegleiter der zukünftigen drei GMS-Lerngruppen stellten Hubert Wellhäusser und Tanja Möllenbeck die Arbeit des Jugendbüros und die Schulsozialarbeit in Ergenzingen vor.

Mit der Frage „ Wie lernen wir eigentlich?“ leitete Fr. Ziegler-Wegner zum „Häkelexperiment“ über. Mithilfe von 5 Freiwilligen aus dem Publikum zeigte sie auf, dass Lernen etwas ganz Individuelles ist und es schon von Geburt an Ungleichheiten gibt.  Unterschiedliche Voraussetzungen, Begabungen, Vorerfahrungen, Wissensbestände und Erwartungen erfordern aber differenzierte Formen des Lernens. Daraus folgten die Fragen „ Was brauchen wir zum Lernen?“ und „Wie muss Lernen arrangiert werden?“ Ein Faktor, der Lernen beeinflusst, ist die Lernumgebung. Diese gilt es so zu gestalten, dass optimale Lernbedingungen entstehen und sich Kinder und Lehrer  auch wohl fühlen können.  Dazu hatte sich die GMS-Steuerungsgruppe im Vorfeld viele Gedanken gemacht und war mit Schulträger, Ortsverwaltung, Bildungsexperten und Schulausstattern zusammen gesessen um ein Konzept zu entwickeln, welches nun im neuen Schuljahr Stück für Stück umgesetzt wird. Erläuterungen dazu gab Herr Brucker anhand von Plänen und umfangreichem Bildmaterial.

Anschließend stellte Fr. Weidner den Fächerkanon der GMS vor, erläuterte einen möglichen Stundenplan und informierte über das Ganztageskonzept. Auch die neuen Lehrbücher und das Lernmaterial der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch wurden vorgestellt. Den Schuljahresplaner, den jeder Gemeinschaftsschüler erhalten wird, stellte Herr Streicher vor. Dieses Lerntagebuch wird die Schüler und auch die Eltern das ganze Jahr über begleiten und ein wichtiges Instrument für die Lernplanung,  Lernorganisation und Elterninformation werden.

Ins „Coaching“ führte Herr Weißberg ein. Ein „Coach“ trifft sich regelmäßig mit seinen Schülern, hilft und berät bei der Umsetzung von Förder- und Lernplänen und ist auch Ansprechpartner für Eltern und Lernbegleiter.

Information zur Leistungsmessung und zum Lernentwicklungsbericht gab es danach von Fr. Haug und Elternbeiratsvorsitzender Herr Geisel berichtete kurz über die Arbeit des Elternbeirats und sicherte die Unterstützung des Elternbeirats zu, die Entwicklung der Gemeinschaftsschule mit voranzutreiben.

Schließlich konnten die Eltern noch Fragen an die Lehrer stellen, sich an verschiedenen Info-Points zum Lernen in der GMS weiter informieren oder sich mit anderen Eltern austauschen.


Terminübersicht

Neue Inhalte

20 Gründe für die GiG

20 Gründe für die GiG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.5 KB

Aktuelle Berichte

Link zu den Schließfächern: