Rund um die GiG

MITEINANDER LEBEN - GEMEINSAM LERNEN

Die Gemeinschaftsschule im Gäu Ergenzingen startete im Schuljahr 2013/14 mit drei Klassen als verbindliche Ganztagesschule. Mittlerweile ist die GiG eine zweizügige reine Gemeinschaftsschule, in der die Schülerinnen nach Klasse  9  oder 10 den Hauptschulabschluss und nach Klasse 10 den Realschulabschluss machen können.

Von Montag bis Donnerstag sind Ihre Kinder von 7.50 Uhr bis 15.45 Uhr verlässlich  an der Schule. Diese ist ab 7.30 Uhr geöffnet. Freitags endet die Schule für fast alle um 12.05 Uhr, für einige wenige mit pädagogischem Nachholbedarf um 12:50 Uhr.

Kernpunkte des Lernens und Arbeitens sind Selbstverantwortung und die individuelle Förderung auf dem jeweiligen Niveau. Den Schülerinnen und Schülern stehen hierfür neben den Lerngruppenräumen auch Lernateliers mit Einzelarbeitsplätzen und Laptops zur Verfügung. In ausgewiesenen Coaching-Stunden werden die Schüler beim Lernen beraten und begleitet.

Als Projektschule für „Demokratische Erziehung in Unterricht und Schulleben“ ist bereits seit 1997 demokratisches Lernen und Handeln praktisch erfahrbar.
Das bedeutet, dass wir den Schülern an unserer Schule viele Möglichkeiten bieten, Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv am Schulleben zu beteiligen. Durch Klassenrat, Schülerrat, Schulversammlung, Schülermentoren und Streitschlichter wirken unsere Schüler auf das Schulleben ein und gestalten ihre Schule mit.

 

Ab Klasse 5 bieten wir zur Förderung der Sozialkompetenzen und zur Entwicklung persönlicher Stärken in Zusammenarbeit mit den Sozialpädagogen an der Schule für alle ein Kompetenztraining an. Die Achtklässler haben am Projektnachmittag die Möglichkeit ein Sozialpraktikum ihrer Wahl zu absolvieren.

Die Gemeinschaftsschule im Gäu Ergenzingen hat sich ein technisch/naturwissenschaftliches Profil gegeben (Neubau-Einweihung 2016), legt aber auch großen Wert auf die Entfaltung künstlerischer und sportlicher Begabungen, sowie die modernen Fremdsprachen. Interessierte Schüler*innen können ab Klasse 6 Französisch als Schnupperangebot wählen. Die endgültige Entscheidung für Französisch fällt in Klasse 7. In Klasse 8 entscheiden sich die Jugendlichen zwischen den Profilfächern NwT (Naturwissenschaft und Technik), Sport (5-stündig) und Spanisch.

 

Durch langjährige Erfahrung in der Berufsorientierung und einer lebendigen Kooperation mit sozialen Einrichtungen und mehreren Betrieben in Ergenzingen als Bildungspartner erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl zusätzlicher Angebote, Informationen und Unterstützung auf dem Weg ins Berufsleben.

Die Ganztagesschüler können  aus vielfältigen Projektangeboten auswählen. Im Schul-Sanitätsdienst werden die Schülerinnen und Schüler zu Ersthelfern ausgebildet.

 

Damit sich gemäß unseres Leitbilds Kinder, Jugendliche und Erwachsene im „Lebensraum Schule“ wohl fühlen, findet nach dem Mittagessen die Mittagsbetreuung statt. Die SchülerInnen können in den Außenanlagen Basketball, Fußball, Tischtennis und Beach-Volleyball spielen, außerdem steht uns eine eigene Sporthalle zur Verfügung. Zeichnen und Lesen und Gesellschaftsspielecke ergänzen die Beschäftigungsmöglichkeiten während der Mittagspause. Wer Ruhe sucht, findet einen Platz im neu gestalteten Schulgebäude, in der Schülerbibliothek, im workshop Meditation oder auf dem großzügigen Schulgelände.

...zielorientiert…

Wir führen unsere Schüler zum Realschulabschluss nach Klasse 10, der zum Übergang in ein allgemeines oder berufliches Gymnasium mit dem Ziel Fachhochschulreife oder Abitur berechtigt. Ein Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 ist ebenfalls möglich.

...chancengerecht…

In unserer Schule gibt es kein „Sitzenbleiben“.
Alle Schüler erhalten die Chance, ihre ganz persönlichen Begabungen entfalten und weiterentwickeln zu können. Wir geben ihnen die Zeit, die sie brauchen, und die notwendige pädagogische Begleitung beim Lernen, um ihr bestmögliches Ziel zu erreichen. Jeder unserer Schüler wird zu festen Zeiten in seinem Lernprozess beraten (Coaching).

...selbstorganisiert…

Unsere Schüler erhalten in sogenannten Basisstunden grundlegende Lerninhalte präsentiert und erklärt. Die Übung, Vertiefung und Weiterführung findet in der Lernzeit (LZ) statt. Hier wird auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und nach persönlichen Lernplänen gearbeitet. Sie helfen eine Unterforderung oder Überforderung des einzelnen Schülers auszuschließen. So lernen unsere Schüler ihre Lernfortschritte selbst zu steuern und neue, eigene Ziele festzulegen.

...demokratisch...

Als Projektschule für „Demokratische Erziehung in Unterricht und Schulleben“ ist bereits seit 1997 demokratisches Lernen und Handeln praktisch erfahrbar.
Das bedeutet, dass wir den Schülern an unserer Schule viele Möglichkeiten bieten, Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv am Schulleben zu beteiligen. Durch Klassenrat, Schülerrat, Schulversammlung, Schülermentoren und Streitschlichter wirken unsere Schüler auf das Schulleben ein und gestalten ihre Schule mit.

...zukunftsorientiert…

In einer sich immer schneller verändernden Lebenswelt brauchen die Schüler die Kenntnisse und die Bereitschaft zum „lebenslangen Lernen“. Neben besten Einzelleistungen und einer hohen Fähigkeit, sich ständig auf neue Aufgaben und Situationen einstellen zu können, ist zukünftig der „Teamplayer“ gefragt. Deshalb legen wir großen Wert auf kooperative Lernformen, in denen mit Partnern oder in Gruppen miteinander und voneinander gelernt werden kann. In gemeinsamen Projekten fördern wir auch kreatives Lernen.

...berufsorientiert...

Unsere Konzeption der Berufswegeplanung im wirtschaflich bedeutenden Ergenzingen vernetzt früh Schule und Beruf. Die Bildungspartnerschaften mit neun bedeutenden Unternehmen unserer Region (Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH Ergenzingen; BoschRexroth GmbH, Horb; DHL Vertriebs GmbH & Co. OHG, Eutingen; Ensinger GmbH, Ergenzingen; Fotostudio Faiß, Rottenburg; Geiger´s Gartenbau GmbH, Kiebingen; Rewe Markt GmbH, Bondorf; Ruckgaber Orthopädie Service GmbH, Seebronn) garantieren unseren Schülern einen hohen Grad an Praxisnähe und eine qualifizierte Berufsorientierung. So leistet man an unserer Schule bis zu vier Pflichtpraktika und erhält jederzeit die Möglichkeit, weitere freiwillige Praktika zu absolvieren. Auch Betriebsbesichtigungen, Bewerbertraining und Expertenvorträge sind Elemente unserer Konzeption und erhöhen die Ausbildungsreife unserer Schüler.

...gemeinschaftlich…

Gemeinschaftsschule bedeutet Ganztagesschule, in der gemeinsam gelernt und gelebt wird. Neben dem rhythmisierten Unterrichtstag und den integrierten, selbstorganisierten, individuellen Lernzeiten (LZ) werden freie Spielzeiten und Freizeitprojekte aus verschiedenen Bereichen angeboten. Das warme Mittagessen wird gemeinsam in der Mensa gegessen. EinVesper kann mit den Mitschüler*innen zusammen in der oberen Mensa oder ab Klasse 8 an individuellen Lieblingsplätzen verspeist werden.