Schul- und Pausenordnung der GMS Ergenzingen

Die Gemeinschaftsschule Ergenzingen soll ein Ort sein, an dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich wohl fühlen und gerne gemeinsam lernen und arbeiten. Dafür sind Regeln notwendig. Aus diesem Grund haben Schüler, Eltern und Lehrer (im Juni 2008 an der damaligen Werkrealschule)) die Schul- und Pausenordnung beschlossen, die auch an der Gemeinschaftsschule ihre Gültigkeit bewahrt. Damit sind diese Regelungen für alle gültig.

Schulordnung

  1. In unserer Schule sind viele Schülerinnen und Schüler. Wir müssen aufeinander Rücksicht nehmen. Niemand darf den anderen beleidigen, schlagen, verletzen oder mobben.
  2. Wir wollen friedlich miteinander umgehen. Waffen, Messer und andere gefährliche Gegenstände (wie z. B. Feuerwerkskörper) sind verboten.
  3. Wir wollen uns alle in unserem Schulgebäude wohlfühlen. Wir gehen sorgsam mit allen Einrichtungsgegenständen und Materialien um und halten unsere Umgebung sauber. Wer etwas beschädigt oder verschmutzt, muss den Schaden bezahlen oder dafür sorgen, dass es wieder in Ordnung gebracht wird.
  4. Das Eigentum anderer muss geachtet werden. Dinge, die anderen gehören, z. B. Mäppchen, Kleidungsstücke oder Fahrräder, dürfen nicht beschädigt, versteckt oder weggenommen werden.
  5. Zur gegenseitigen Rücksichtnahme gehört auch Pünktlichkeit.
  6. Nikotin, Alkohol und alle anderen Drogen schaden der Gesundheit und sind allgemein und deshalb auch auf dem Schulgelände und bei allen schulischen Veranstaltungen verboten.
  7. Auf dem Schulgelände dürfen Handys, elektronische Spielgeräte und Musikabspielgeräte aller Art nicht benutzt werden. Sie müssen ausgeschaltet und nicht sichtbar in der Schultasche aufbewahrt werden. Das Mitbringen geschieht auf eigene Gefahr. Es wird keine Haftung übernommen.
  8. Wir essen nur in den Pausen.
  9. Nur in einem ruhigen Schulhaus lässt es sich gut arbeiten. Wir vermeiden Toben, Rennen und Schreien im Schulgebäude.
  10. Während der unterrichtsfreien Zeit verhalten wir uns im Schulhaus und auf dem Schulhof so, dass Klassen, die schon oder noch Unterricht haben, nicht gestört werden.
  11. Für unterrichtsfreie Zeiten steht allen Schülerinnen und Schülern der Aufenthaltsraum zur Verfügung. Er ist ordentlich und sauber zu verlassen.
  12. Um unsere Umwelt zu schützen, vermeiden wir unnötigen Müll. Anfallender Müll wird sorgfältig getrennt.

Jeder Einzelne kann zu einem friedlichen Miteinander beitragen. An unserer Schule sollen Höflichkeit, ein freundlicher Umgangston und gegenseitiger Respekt  großgeschrieben werden. Jeder sollte Verantwortung dafür übernehmen, dass dieser Grundsatz von allen beachtet wird.

Pausenordnung

  1. Wenn wir in den Pausen aufeinander Rücksicht nehmen, erholen wir uns besser und helfen mit, Unfälle zu vermeiden.
  2. In den großen Pausen gehen wir auf den Schulhof. Der Schulhof darf während der Pause nicht verlassen werden.
    2.1 Als Schulhof gilt
    a) der Bereich zwischen den Absperrpfosten zur Kornstraße und dem Realschulgebäude (ohne Fahrradabstellplatz) und 
    b) der Bereich zwischen Sporthalle bzw. Jugendraum und Beachvolleyball-Feld. 
    Hinter der Sporthalle darf sich während der Pause niemand aufhalten. 
    2.2 Die Benutzung des Aufenthaltsraumes während der großen Pausen ist möglich.
  3. Auf dem Schulgelände gibt es während der großen Pausen ausgewiesene

Spielflächen:

  • ein befestigtes Basketball-Spielfeld mit 2 Körben (2 BB). 
  • die Beachvolleyball-Anlage mit 1-2 Spielfeldern (2 VB) 
  • die Bereiche um die Tischtennis-Platten 
  • die Rasenspielfläche vor dem Beachfeld zum Fußball spielen (1 FB)

Die Ausgabe der Pausenspielgeräte regelt die SMV mit  den verantwortlichen Lehrkräften.

Terminübersicht

Neue Inhalte

20 Gründe für die GiG

20 Gründe für die GiG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.5 KB

Aktuelle Berichte

Link zu den Schließfächern: